# Raspberry Pi 2/3/4 als WLAN/WiFi AccessPoint

# In einem Satz

Die Grundlage aller IoT Integrationen bildet ein sicheres, funktionsfähiges WLAN/WiFi und der RaspberryPi 2/3/4, in Verbindung mit Linux, bietet hierfür eine geeignet Grundlage.

# Überblick

Für die Konfiguration werden hostapd als Accesspoint verwendet und dnsmasq als einfacher DHCP server. Das WLAN/WiFi wird ausschliesslich als Accesspoint genutzt und der RaspberryPi entsprechend via Netzwerkkabel angeschlossen.

# Quick & Dirty

sudo apt-get install hostapd dnsmasq

/etc/hostapd/hostapd.conf

################
# Anpassen     #
################
# Netzwerk Name
ssid=<SSID>
# Das Netzwerk Passwort
wpa_passphrase=<min. 8 Zeichen>
#############################
# Keine Anpassung notwendig #
#############################
# Wlan Interface
interface=wlan0
# Den nl80211 Treiber verwenden
driver=nl80211
# 2.4GHz verwenden
hw_mode=g
# Country code (ISO/IEC 3166-1). Used to set regulatory domain.
# Set as needed to indicate country in which device is operating.
# This can limit available channels and transmit power.
# These two octets are used as the first two octets of the Country String
# (dot11CountryString)
country_code=DE
# Channel einstellen z.B. 6 (1-13)
channel=2
# 802.11n aktivieren
ieee80211n=1
# 40MHz channels mit 20ns guard Interval
ht_capab=[HT40][SHORT-GI-20][DSSS_CCK-40]
# Alle MAC Adressen aktzeptieren
macaddr_acl=0
# WPA authentifizierung
auth_algs=1
# Clients müssen die SSID wissen
ignore_broadcast_ssid=0
# WPA2 aktivieren
wpa=2
# Einen pre-shared key verwenden
wpa_key_mgmt=WPA-PSK
# AES verwenden
rsn_pairwise=CCMP

/etc/network/interfaces

auto wlan0
iface wlan0 inet static
            address 192.168.20.1
            netmask 255.255.255.0

Hostapd service aktivieren

sudo systemctl enable hostapd
sudo service networking restart
sudo service hostapd restart

Jetzt kann man sich mit dem neuen WLAN/WiFi verbinden und sollte eine IP Adresse zugewiesen bekommen.

TIPP

Nach der erfolgreichen Änderung von Netzwerkeinstellungen ist es empfehlenswert das System neuzustarten, um sicher zu stellen das alle Komponenten automatisch starten.

# RaspberryPi 2

Da diese Hardware Revision noch nicht über eine eingebaute WIFI Schnittstelle verfügt, muss ein USB WLAN/WiFi Adapter verwendet werden, welcher den WLAN-AP Modus anbietet. Mit dem aktuellen Raspbian OS funktionieren folgende Adapter ohne weitere Anpassungen:

  • Ralink RT5370 Chipsatz (unter 10€)

Mit diesem Chip muss hostapd mit einem Patch neu kompiliert werden:

  • EDIMAX EW-7811UN

Um zu prüfen ob der AP Mode unterstützt wird is das iw tool hilfreich.

# iw list
...
	Supported interface modes:
		 * IBSS
		 * managed
		 * AP
		 * P2P-client
		 * P2P-GO
		 * P2P-device
...

# WLAN/WiFi Kanal optimieren

Das WLAN/WiFi Spektrum besteht aus mehreren Frequenzen zur Reduktion von Funküberlagerungen. Die meisten IoT Geräte unterstützen nur 2.4GHz Kanäle, während moderne Handys und Notebooks überlicherweise zusätzlich die 5GHz Kanäle zusätzlich unterstützen.

TIPP

Normales Datennetz auf einen 5GHz Kanal konfigurieren und die IoT Geräte / IoT WLAN/WiFi Accesspoint auf einen 2.4GHz Kanal einstellen.

# iwlist wlan0 scan | grep 'Frequency:2.462 GHz' | sort | uniq -c
      2                     Frequency:2.462 GHz (Channel 11)

Die konfigurierbaren Kanäle werden mit dem iw Tool dargestellt.

# iw list| grep '* 24[0-9]\{2\} MHz'
			* 2412 MHz [1] (20.0 dBm)
			* 2417 MHz [2] (20.0 dBm)
			* 2422 MHz [3] (20.0 dBm)
			* 2427 MHz [4] (20.0 dBm)
			* 2432 MHz [5] (20.0 dBm)
			* 2437 MHz [6] (20.0 dBm)
			* 2442 MHz [7] (20.0 dBm)
			* 2447 MHz [8] (20.0 dBm)
			* 2452 MHz [9] (20.0 dBm)
			* 2457 MHz [10] (20.0 dBm)
			* 2462 MHz [11] (20.0 dBm)
			* 2467 MHz [12] (disabled)
			* 2472 MHz [13] (disabled)
			* 2484 MHz [14] (disabled)

In dem Beispiel sind

  • 2 SSIDs/WLAN Netze auf dem Kanal 11 sichtbar
  • die Kanäle 1 bis 14 technisch verfügbar
  • die Kanäle 1 bis 11 aufgrund der gewählten "country_code" Einstellung verwendbar

Da in einem anderen Teil des Hauses der Kanal 1 von diversen Nachbar WLAN/WiFi Netzen benutzt ist, habe ich mich für den Kanal 2 entschieden.

Die reine Anzahl der bestehenden WLAN/WiFi Accesspoints gibt noch keine Auskunft über die aktuelle Nutzung in bezug auf den Datendurchsatz, aber komplett freie Kanäle sind immer einge gute Wahl. Den gewünschten Kanal konfiguriert man dann in der /etc/hostapd/hostapd.conf unter channel.

Da neue Netze durch Nachbarn hinzukommen können, empfiehlt es sich die aktuelle Auslastung zu überwachen, z.b. durch einen cronjob/mail oder kontinuierlich via MQTT und Visualisierung und Alarmierung durch Grafana.

iwlist wlan0 scan | grep 'Frequency:2.462 GHz (Channel 11)'|uniq -c
      2   Frequency:2.462 GHz (Channel 11)

# WLAN/WiFi Reichweite einstellen

Die aktuellen Eintellungen kann man mittels iwconfig auslesen und werden in diesem Beispiel von 31 dBm auf 1 dBm gesetzt um das WLAN/WiFi nicht unnötig weit sichtbar zu machen. Das Deaktivieren des SSID Broadcast kann auch eine hilfreiche Maßnahme sein, jedoch wird dadurch weiterhin mit voller Sendeleistung gearbeitet und die Kommunikation kann theoretisch weiter entfernt belauscht werden.

# iwconfig wlan0 
wlan0     IEEE 802.11  Mode:Master  Tx-Power=31 dBm   
          Retry short limit:7   RTS thr:off   Fragment thr:off
          Power Management:on

# iwconfig wlan0 txpower 1
# iwconfig wlan0 
wlan0     IEEE 802.11  Mode:Master  Tx-Power=1 dBm   
          Retry short limit:7   RTS thr:off   Fragment thr:off
          Power Management:on

Um diese Änderung auch nach einem Reboot zu behalten kann ein "post-up" Befehl verwendet werden. Zusätzlich wird mit "wireless-power off" die Energiesparfunktion deaktiviert, da dies in der Vergangenheit zu Verbindungsabbrüchen der geführt hat.

/etc/network/interfaces

auto wlan0
iface wlan0 inet static
            address 192.168.20.1
            netmask 255.255.255.0
            wireless-power off
            post-up /sbin/iwconfig wlan0 txpower 1

# Probleme

WLAN Treiber crashed wenn mehr als 7 Geräte gleichzeitig verbunden sind. Betroffen ist nur ein rasperry 3 mit folgendem Softwarestand:

  • Kernel 4.19.97-v7+ #1294 SMP
  • firmware-brcm80211 1:20190114-1+rpt5
  • hostapd 2:2.7+git20190128+0c1e29f-6+deb10u1
[   28.538207] IPv6: ADDRCONF(NETDEV_CHANGE): docker0: link becomes ready
[ 2970.661230] NET: Registered protocol family 38
[ 2970.702921] cryptd: max_cpu_qlen set to 1000
[74687.077732] brcmfmac: brcmf_sdio_hostmail: mailbox indicates firmware halted
[74691.389296] brcmfmac: brcmf_sdio_bus_rxctl: resumed on timeout
[74691.389536] brcmfmac: brcmf_sdio_checkdied: firmware trap in dongle
[74693.949400] brcmfmac: brcmf_sdio_bus_rxctl: resumed on timeout
[74693.949908] brcmfmac: brcmf_sdio_checkdied: firmware trap in dongle
[74693.949923] brcmfmac: brcmf_cfg80211_get_station: GET STA INFO failed, -110
[74717.229465] brcmfmac: brcmf_sdio_bus_rxctl: resumed on timeout
[74717.229728] brcmfmac: brcmf_sdio_checkdied: firmware trap in dongle
[74719.789620] brcmfmac: brcmf_sdio_bus_rxctl: resumed on timeout
[74719.789847] brcmfmac: brcmf_sdio_checkdied: firmware trap in dongle
[74719.789857] brcmfmac: brcmf_cfg80211_get_station: GET STA INFO failed, -110
[74722.349484] brcmfmac: brcmf_sdio_bus_rxctl: resumed on timeout
[74722.349725] brcmfmac: brcmf_sdio_checkdied: firmware trap in dongle
[74724.909587] brcmfmac: brcmf_proto_bcdc_query_dcmd: brcmf_proto_bcdc_msg failed w/status -110
[74724.909604] brcmfmac: brcmf_cfg80211_get_station: GET STA INFO failed, -110
[74727.469521] brcmfmac: brcmf_proto_bcdc_query_dcmd: brcmf_proto_bcdc_msg failed w/status -110
[74730.029540] brcmfmac: brcmf_proto_bcdc_query_dcmd: brcmf_proto_bcdc_msg failed w/status -110
[74730.029548] brcmfmac: brcmf_cfg80211_get_station: GET STA INFO failed, -110
arp -a -n|grep wlan0|wc -l
7

Auf einem anderen raspberry, gleicher Modell, mit ähnlicher hostapd Konfiguration, funktioniert folgender Softwarestand problemlos:

arp -a -n|grep wlan0|wc -l
30
  • 4.14.97-v7+ #1197 SMP
  • firmware-brcm80211 1:20161130-3+rpt4
  • hostapd 2:2.4-1+deb9u1

Da ich beide WLAN Konfigurationen ohnehin mit einem komplett neu überarbeitetem Konzept ersetzen möchte, habe ich die Nachforschungen erstmal abegrochen und arbeite an dem Ersatz.

# Lokale Services und Internet Zugang

Ohne IP Forwarding und NAT Konfiguration können die WLAN/WiFi Teilnehmer sich nicht ins Internet verbinden, aber auf Dienste zugreifen, welche am wlan0 des RaspberryPi konfiguriert sind.

Last Updated: 29.5.2020, 22:57:41